Berufung als Professor für Bautechnik PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   
Samstag, den 02. Februar 2013 um 10:59 Uhr

Da ich seit 01.05.2016 als Professor für Bautechnik in der Landschaftsarchitektur an der Hochschule Geisenheim University (HGU) berufen bin, werden die Leistungen der Firma Der Thon macht den Garten nicht mehr angeboten, da sich der Gewerbebetrieb in der ordentlichen Liquidation befindet.

 

Ich bedanke mich bei allen Kunden und wünsche Ihnen alles Gute und Zufriedenheit mit Ihren Gärten!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Andreas Thon

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. Mai 2016 um 09:41 Uhr
 
Qualitätsmanagement von Bewässerungsanlagen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   
Mittwoch, den 23. Februar 2011 um 08:22 Uhr

Beauftragt von der Firma LGRain wird ein Qualitätsmanagementsystem für die Betreuung der Kunden und deren Bauvorhaben der Firma LGRain erstellt. Das Qualitätsmanagementsystem greift bereits bei der Anfrage der Planung / eines Angebotes der Materialien und endet nicht bereits bei der Abgabe derselbigen Unterlagen. Vielmehr wird mittels Ablaufschemen, Arbeitsschrittraster Fehler bei der Abwicklung minimiert und eine Dokumentation jedes Bauvorhabens erstellt.

Ich freue mich über diese sehr konstruktive Zusammenarbeit und

verbleibe mit freundlichen Grüßen

Andreas Thon

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 05. März 2011 um 12:21 Uhr
 
Kooperation und Zusammenarbeit mit der IBW PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   
Donnerstag, den 27. Januar 2011 um 14:44 Uhr

Mit der am 16.09.2010 gegründeten privaten Forschungs- und Prüfeinrichtung IBW-Thon wurde eine Kooperation geschlossen und wissenschaftliche Arbeit, Gutachten und Qualitätsmanagement für biologische Wasserrreinigung (Schwimmteiche), Bewässerungsanlagen und Bauwerke zur Wasserretention werden nunmehr von der IBW www.ibw-thon.com ausgeführt.

IBW ist ein Privatunternehmen und betreibt:

  • angewandte Forschung
  • Materialprüfungen für Bewässerungsanlagen, Wasseraufbereitungsanlagen und Wasserretentionsanlagen
  • Analysen und Bewertungen von Wasser
  • Boden- und Substratanalysen
  • Schulungen, Weiterbildungen und Vorträge (z.B.: zu neuen rechtlichen Vorschriften)

IBW ist eine Abkürzung und setzt sich aus den Anfangsbuchstaben Irrigation, Biological Water Treatment und Water Retention zusammen. Neben Grundlagen- und Auftragsforschung werden Schulungen im nationalen und internationalen Kontext durchgeführt.

 

Der Garten- und Landschaftsbaubetrieb (www.der-thon-macht-den-garten.de) bleibt weiterhin bestehen. Arbeitsbereiche werden der neuen Situation angepasst. Angeboten werden Beratung, Planung von Bewässerungsanlagen und Schwimmteichen und eine Spezialwasserpflanzengärtnerei sind die neuen Schwerpunkte.

In der Gärtnerei werden Pflanzen für Schwimmteiche, Gartenteiche und Koiteiche produziert. Es werden Einzelpflanzen angeboten, aber auch Pflanzmischungen.

Hoch innovativ und einzigartig ist die Anzucht der Pflanzen. So erhalten Sie Pflanzen für Schwimmteiche die

1. durch das wurzelnackte Anliefern KEINE ungewollte Nährstoffe in Ihren Teich bringen

2. beim Pflanzen auf durchströmte Filterbereiche KEINEN Pflanzschock erleiden und sofort leistungsfähig sind.

Es ist geplant, dass Frau Ina Thon mittel- bis langfristig die Betriebsleitung der Gärtnerei übernehmend wird.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. April 2011 um 13:42 Uhr
 
Neues Forschungsprojekt: Optimierung von Straßenbaumstandorten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   

In den letzten Tagen wurde von Prof. Dr. Felinks, Prof. Dr. Kircher und mir ein neues Foschungsprojekt zur Gewährung von Foschungsgeldern beantragt.

Die Förderung ist im Zuge einer Aussschreibung bei der von der AIF koordinierten Reihe ProFund eingereicht worden. Mittelgeber ist der BMBF und die Forschungsprojektpartner, Parga GmbH & CO KG (Toro Bewässerungsprodukte), die Stadt Dessau,  der Grünpflegebetrieb Dessau, die LLFG Quedlingburg und die Fachhochschule Wiesbaden, Campus Geisenheim.

 

 

Mfg

Andreas Thon

 
Neue Filtersubstrate für Schwimmteiche - Abschlussarbeit Bachelor oder Diplom PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   

Aktuell ist ein neuer Versuch gestartet. Der Versuch wird als Tastversuch mit nur einer Wiederholung durchgeführt. 11 verschiedene Substrate werden auf Ihre Reinigungsleistung hin untersucht. Die Substrate werden in kurzen Abständen komplett überstaut, tropfen dann ab und bleiben dann eine kurze Zeit nur feucht. Unter diesen aeroben Verhältnissen kann dann der sich angesiedelte Biofilm das die organischen Stoffe des Restwassers aufnehmen und umsetzen.

Gesucht wird noch ein Student der diesen Versuch in Form eine Bachelorarbeit oder Diplomarbeit beschreiben und auswerten möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Thon

 
Consulting und Beratung für ein BV in Abu Dhabi PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   

Bei der Planung eines neuen Bauvorhabens in Abu Dhabi in den vereinigten arabischen Emiraten, berate ich das Landschaftsarchitekturbüro Dreiseitl. Die Beratung beschränkt sich auf die Auswahl und Mindestanforderungen an die verwendeten Substrate und die Bewässerungsplanung.

Die Ansprüche an die Bewässerungsplanung ergeben sich an den Ansprüchen der Pflanzung, den eingesetzten Substraten und dem vorherschendem Wetter. Die optimal angepasste Versorgung der Pflanzung gepaart mit der Wasserhaltekapazität des Bodens und der vorherschenden Verdunstung sind die grundlegenden Einflussfaktoren bei der Bewässerungsplanung.

Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Thon

 
Auswirkung von salzhaltigem Bewässerungswasser auf Boden und Rasen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   

Rasenflächen auf Golfplätzen unterliegen je nach Art der Fläche einem hohen Nutzungsdruck und einem gesteigerten Qualitätsanspruch. Um den Qualitätsanspruch befriedigen zu können, werden die Rasenflächen daher intensiv gepflegt. Dazu gehört neben einem regelmäßigen Schnitt der Rasenflächen auch eine ausreichende Bewässerung der Flächen.

Die Bewässerung einer Rasenfläche kann aber auch Probleme mit sich bringen, da durch die Bewässerung nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch im Bewässerungswasser gelöste Stoffe auf die Flächen transportiert werden. Stoffe, die zu Problemen führen können, sind unter anderem Salze. Um die Auswirkungen von löslichen Salzen betrachten zu können, wurden im Rahmen einer Bachelorarbeit auf dem Golfplatz in Neugattersleben Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehörten neben Untersuchungen des Bewässerungswassers auch eine Langzeitbetrachtung der Salzkonzentration des Bodens sowie eine Untersuchung der Ausführungsqualität der Rasentragschichten.

Die vollständige Abschlussarbeit können sie per mail bei mir anfordern, bzw bald als pdf runterladen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Thon

 
"dörren oder ertränken" Fachvortrag auf den Bauleitertagen des BDLA PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   

Vom 15.01. bis zum 16.01 fanden die Bauleitertage des BDLA in Potsdam statt. Es waren bereits die 14. Bauleitertage und alle Plätze waren restlos ausgebucht. Fachliche Themenwechsel zwischen den Referaten spiegelten das breit gefächertes Bild der Arbeit eines Landschaftsarchitekten wieder.  Einige Themen waren: Vergaberecht, Normen und Regeln, Trockenmauern, Gehölzverwendung, Befestigung von Verkehrsflächen, Prüfpflichten des LA und vieles mehr.

Das ich auf dieser Veranstaltung einen Vortrag halten durfte freut mich sehr und ich bedanke mich hierfür nochmals recht herzlich. Nachstehend ein Auszug aus dem Skript zu meinem Vortrag.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Thon

 

Bewässerung, die als Ausgleich von Wasserdefiziten in Trockenperioden während der Wachstumsperiode notwendig ist, wird also eine immer stärkere Bedeutung bekommen.

Die weltweite Wassersituation gebietet einen verantwortungsvollen Umgang mit dem kostbaren Gut Wasser, besonders, wenn es sich nicht um Nahrungsmittelproduktion sondern um ästhetische und Freizeitaspekte handelt, wie es bei der Bewässerung von Privatgärten und den verschiedenen Sportstätten überwiegend der Fall ist. Argumente für teil- oder vollautomatischen Bewässerungsanlagen, wie die Optimierung der Bewässerung durch Beregnung in der besten Wasserausbringungszeit und die Arbeitserleichterung, lassen diesen Markt boomen.

Viele verschiedene Systeme, Franchiseunternehmer und GaLaBauer freuen sich über einen wachsenden Markt. Die Systeme sind hochprofessionell, allerdings lässt die rasante Entwicklung neuer Geräte und Verfahren kaum die Zeit für nachweisbare und geprüfte Funktionalität. Es besteht Forschungsbedarf in vielen Bereichen der Bewässerung für den Landschaftsbau. Literatur oder Empfehlungen zu diesen Themen sind nicht einheitlich.Hier können Forschung und bewertende Recherche klare Aussagen treffen, die den Bewässerungserfolg sicherstellen. Die Erfahrungen der Landwirtschaft und des Gartenbaus werden hierbei bis jetzt zu wenig hinsichtlich ihrer Anwendungsmöglichkeiten für öffentliche Grünflächen und  Privatgarten überprüft. Die Anforderungen an eine Bewässerungsanlage, die Wasserverteilung, das Beregnungsbild, die erforderliche Wassermenge pro Quadratmeter, die Überkopfbewässerung und Prüfverfahren um die Gleichmäßigkeit werden aktuell in der FLL -Empfehlung für die Planung, Installation und Instandhaltung von Bewässerungsanlagen in Vegetationsflächen festgelegt. Das Erscheinen des Gelbdruckes ist für Mitte 2010 vorgesehen.

Für die Planung, Bau, Unterhaltung und dem Qualitätsmanagement von Bewässerungsanlagen sind Kenntnisse über die relevanten Standortfaktoren Klima/Wetter, Boden und Pflanze, die Eigenschaften verschiedener Bewässerungsarten, die Anforderung an die Wasserqualität von Bewässerungswasser, die Eigenschaften der Hauptbestandteil einer Bewässerungsanlage, der Verteilungskurven des künstlichen Niederschlags und dadurch beeinflussende Anordnung der Regner, die hydraulische Berechnung der Anlage und die Überprüfung der Verteilgenauigkeit von bestehenden Bewässerungsanlagen.

 
Neue Entwicklungen Kartoffelbewässerungsversuch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Thon   

Es sind nur noch gut 4 Wochen, dann werden die ersten Kartoffel geerntet. Der Besatz bei allen Bewässerungsversuchen ist gegenüber herkömmlichen Bewässerungsverfahren Beregnungskanonen) sehr hoch. Zwischen 18-22 Knollen sind an einer Pflanze. Das ist eine deutlich höhere Anzahl an Knollen, als unter herkömmlichen Anbaumethoden teilte mir Lutz Willmann mit. Lutz Willmann bestätigte ebenfalls, dass im Vergleich mit anderen Feldern die Kartoffeln, die mit Tropfrohren bewässert wurden, vitaler erscheinen. In der letzten KW werden die Tropfrohre gehoben, aufgewickelt und eingelagert. Dann beginnt der spannende Moment. Die Kartoffeln werden gerodet, die Qualität und die Menge wird ermittelt. Diese Ergebnisse werden dann dem Aufwand beim Aufwand und der Durchführung gegnübersgestellt.

Ergebnisse werden hier veröffentlicht, aber auch durch Vorträge und Punblikationen werden die Erfahrungen und Ergebnisse kund getan. Das ist aber erst der Anfang. Der Versuch läuft noch über weitere 3 Jahre.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Thon